Mittwoch, 27. August 2014

Tag 194: Tylawa - Rzeszów, 90 km

Heute hat es wieder fast den ganzen Tag geregnet, meist war es aber nur ein Dauernieseln. Ist vielleicht besser als weicher Asphalt bei 40 Grad in der Türkei, aber etwas freundlicher dürfte das Wetter schon sein. Den Hauptkamm der Karpaten (immer noch die Ostkarpaten!) hatte ich ja gestern schon überschritten. Heute waren dann die Vorgebirge an der Reihe. Dörte kennt das noch, als wir 1983 von Zakopane nach Krakau mit dem Tandem herunterrollen wollten: Das geht nicht wegen der Vorgebirge! Auch heute waren einige Anstiege zu bewältigen, der höchste war ein 430-Meter-Pass. Aber jetzt habe ich die Berge hinter mir gelassen und laut Plan sollen auch keine mehr bis Reinbek auftauchen.


Es war so grau heute, dass ich kaum Lust hatte, einmal für ein Foto anzuhalten. Am Zielort habe ich immerhin noch den Platz vor der Konzerthalle fotografiert.


Im Hotel habe ich mich mit den Vorbereitungen für morgen beschäftigt: Ich will mit dem Bus nach Lvív fahren. Dazu muss ich um 2:15 Uhr aufstehen, denn der Bus fährt um 3:45 Uhr los und ich muss 2,5 Kilometer zu Fuß zum Bahnhof laufen. Ich bin den Weg aber heute Abend schon mal mit dem Fahrrad abgefahren und weiß jetzt, wo die Haltestelle ist. Am spannendsten ist es wohl, ob ich aus dem Hotel rauskomme: Die Nachtschicht des Portiers endet um 2 Uhr und dann wird das Haus abgeschlossen. Ich soll den Boss auf seinem Handy anrufen, der würde dann für mich aufschließen.

Technische Anmerkungen:
Morgen ist ein Pausentag und das Tracking-Device bleibt ausgeschaltet.

Das Licht an meinem Fahrrad funktionierte mal wieder nicht. Nach den bisherigen Erfahrungen habe ich gleich das Kabel für den Akku-Lader am Dynamo abgeklemmt und schon war alles wieder in Ordnung. Da hat sich schon wieder irgendwo ein Kurzschluss eingeschlichen!

Kommentare:

  1. Hallo Jan,
    Keine Berge mehr bis Reinbek, daß heißt, von nun an nur noch bergab. Dann bist Du ja fix wieder zu Hause.
    Ich freu mich schon auf Deine Ankunft.
    Gruß Chris196

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Chris,

    nur noch bergab ist ein bisschen übertrieben. Aber keine Grenzkontrollen und damit keine Angst um meinen Bart mehr, das ist jetzt schon Wahrheit!

    Bis in 2 Wochen
    Jan

    AntwortenLöschen