Mittwoch, 10. September 2014

Tag 208: Prebelow - Perleberg, 114 km

Heute früh hat es richtig ordentlich geregnet, so etwa 3 Stunden lang. Zum Glück waren die Wege alle asphaltiert, d. h. es gab kein Problem mit abgesoffenen Sandwegen. Passend zur ersten Bananenpause bei Kilometer 25 fand ich eine Schutzhütte, wo ich sogar das Fahrrad unterstellen konnte.


Der Regen dauerte an, bis ich Wittstock/Dosse erreicht hatte. Auf dem Marktplatz dieser hübschen Stadt war schon alles vorbereitet für einen Wahlkampfauftritt unserer Kanzlerin, schließlich ist hier in Brandenburg am nächsten Sonntag Landtagswahl.


Gegen 13 Uhr kam dann die Sonne raus und es wurde doch noch ein schöner Nachmittag. Zum Mittagessen bin ich in einer Fernfahrerkneipe an der B 189 eingekehrt. Ich bin ja schließlich auch ein Fernfahrer! Danach bin ich am Kloster Stift zum Heiligengrabe vorbeigekommen, einem der größten Klöster in Brandenburg.


Gut gefallen hat mir auch die wuchtige romanische Dorfkirche in Sadenbeck.


Ich bin hier immer noch auf der Tour Brandenburg, mit über 1000 Kilometern Länge der längste Fernradweg Deutschlands. Bisher habe ich überwiegend gute Erfahrungen gemacht, häufig geht es auf asphaltierten Wegen durch den Wald. Auch die Beschilderung ist recht ordentlich und touristische Hinweise gibt es am Wegesrand auch.


Es gibt allerdings das Problem der historischen Kopfsteinpflasterstraßen. Das macht aber nur einen geringen Anteil aus. An einer solchen Stelle habe ich heute das Streckenthiner Gutshaus gesehen. Eine Nachbarin erzählte mir, dass der Besitzer Tom Stromberg, der ehemalige Indendant des Hamburger Schauspielhauses, sei. Die großen Räumlichkiten werden auch für Theaterworkshops genutzt.


Am Nachmittag erwischte mich dann die erste Streckensperrung der Tour Brandenburg: Eine Brücke zwischen Helle und Wolfshagen wird neu gebaut. Das bedeutete 8 Kilometer Umweg, den ich nicht eingeplant hatte. Ich war aber noch so früh dran, dass ich in der herrlichen Abendsonne eine ganze Reihe von Geocaches finden konnte, die wie eine Perlenkette am Wegesrand in regelmäßigen Abständen lagen.



Kommentare:

  1. So, Jan,
    auf zur letzten Etappe dieser Tour.
    Sie soll ohne Vorkommnisse und Pannen ablaufen und vom Wetter und den Eindrücken her ein würdiger Abschluss dieser grandiosen Leistung sein. Du hast mich wieder einmal mächtig beeindruckt, dass war mit deiner Ostsee-Tour genauso wie mit deinen anderen Extrem-Vorhaben (z.B. 100 km Marsch). Lass dich tragen von dem wunderbaren Gefühl es geschafft zu haben und lass dich feiern, wenn du zuhause einfährst. Du hast es verdient! Ich danke dir für die wunderbaren Tages-Einstiegen mit dem vielen Wissenswertem, was du nebenbei geliefert hast. Genieße jetzt wieder die Zeit mit deiner Dörte (schönen Gruß), bevor du dein nächstes Abenteuer angehst. Zusammengefasst: Klasse! Danke! Liebe Grüße, Jörg

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Jan,
    Ich wünsche Dir auf Deiner letzten Etappe alles Gute und vor allem dieses Glücksgefühl es geschafft zu haben welches jetzt sicher mit jedem Kilometer mehr wird.
    Ich bin mächtig beindruckt von Deiner Leistung! Auch wenn Dörte meint es macht aufgrund von deiner sparsamen Grundhaltung keinen Sinn, würde ich gern mit Dir über Ausstattungs und Ausrüstungsmöglickeiten von Radreisenden sprechen. Aber eigentlich ringt mir Deine jetzige Ausstattung noch mehr Respekt ab und jedes Argument von mir läst sich ja locker mit einem: ,, Wieso 16.000 km ging es doch auch so und so... '' beiseitewischen.
    Annegret und ich hatten unseren Urlaub ja so geplant das wir Dich letzten Freitag mit Empfangen wollten. Leider werden wir es jetzt diesen Freitag leider nicht zu um 17:00 Uhr schaffen. Ich komme aber sicher später am Abend dazu.
    Also gute Fahrt auf den letzten Kilometern wünscht Matthias

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jörg, hallo Matthias,

    ganz vielen Dank für Eure lieben Kommentare! Ich werde morgen die letzte Etappe genießen und im Geiste nochmal die ganze Tour Revue passieren lassen. Es war einfach wunderbar und es macht auch einen Riesenspaß, für solche netten Leser zu bloggen!

    Gruß Jan

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Herr Rüten-Budde,

    Wie, Wow, wow! Ich bin absolut begeistert und habe allerbesten Respekt über ihre Wahnsinns Leistung!!!!!!
    Ich habe fast täglich ihren Blog gelesen, geradezu verschlungen und werde den Blog und ihre Berichte vermissen!!!! Es war wie ein Ritual für mich, der jetzt leider zu Ende geht :((( daher bin ich schon etwas traurig:(

    Ich wünsche ihnen für ihre letzte Etappe alles, alles liebe und gute, ich wäre gerne bei ihrer Ankunft dabei aber leider klappt das nicht :((
    Ich hoffe wir werden dennoch ein wenig von ihnen lesen! Kommen sie gut ihn ihrer Heimat an und ich freu mich das sie wieder bei ihrer Geliebten Dörte sind!

    Es war eine so tolle Zeit auch für mich!

    Alles erdenklich gute und Gesundheit

    Ihr Florian Martin

    AntwortenLöschen