Dienstag, 8. Juli 2014

Tag 144: Pausentag in Istanbul

Ich war ja schon einmal in Istanbul und konnte es deshalb ganz ruhig angehen lassen. Zu Fuß bin ich auf der neuen Fußgängerbrücke neben der Metro-Linie über das goldene Horn gegegangen und habe mir bergauf durch die kleinen unübersichtlichen Seitenstraßen den Weg zum Galata-Turm gesucht.


Der Eintritt ist mit 18,5 Lira ganz schön teuer, aber dafür kann man dann auch bis in den 7. Stock mit dem Fahrstuhl fahren. Der Blick von oben ist fantastisch, es hat sich gelohnt!


Ich bin mit der Fähre nach Üsküdar auf die asiatische Seite gefahren, um dort ein paar Caches zu suchen. Am Ufer gibt es einige schöne Parks und da habe ich mich auf eine schattige Bank gesetzt, um in meinem Buch weiterzulesen. Schatten, eine frische Brise, die eiskalte Literflache Cola Light (hier übrigens: Koka Kola light) und ein bisschen Sesam-Gebäck immer in Griffweite - sehr angenehm! Wenn ich aufblickte, konnte ich sehen, wie die Schiffe unter der Bosporus-Brücke durchfuhren.


Gegen 16 Uhr bin ich zurückgefahren und von der Anlegestelle Eminömü in Richtung Hotel geschlendert. Ich wollte noch ein paar Postkarten schreiben, aber ich fand keinen Kiosk, an dem ich welche kaufen konnte. Dafür gab es aber alles andere, von der Steckdose über Wasserschläuche, Spielsachen, Tücher bis zu Früchten und Gewürzen. Die Gewürzläden dufteten herrlich, das kann man hier gar nicht darstellen. Erst an der Süleymaniye-Moschee habe ich Postkarten bekommen.


Ich habe die Gelegenheit natürlich gleich genutzt, die Schuhe ausgezogen und das Innere der Moschee besichtigt. Beeindruckend ist vor allem die Größe. Außerdem ist mir ein abgetrennter Bereich aufgefallen, in dem Frauen im Koran lasen. Es stand sogar auf Englisch "women's section" dran.


Jetzt höre ich gerade den Ruf zum Gebet, d. h. die Sonne ist untergegangen und die Ess-Lokale für Einheimische machen jetzt auf. Also schnell noch Essen gehen vor dem Fußballspiel!

Technische Anmerkungen:
Ich hatte mir gestern noch eine Istanbulcard für 8 Lira gekauft und mit 10 Lira aufgeladen. Das funktioniert wie die Oystercard in London und die einzelne Fahrt mit Metro, Schiff oder Straßenbahn kostet dann nur etwas über 2 Lira statt 4 Lira mit einem Jeton. Blöderweise habe ich die Karte heute früh aber nicht gefunden und musste mir dann doch Jetons kaufen. Und als ich am Abend den Rucksack im Hotel auspacke, purzelt sie mir natürlich gleich wieder entgegen ...

Kommentare:

  1. Hallo Jan,
    Herzlichen Glückwunsch, dass du Istanbul gesund und so fröhlich erreicht hast. Ich verfolge deinen liebevoll geschriebenen Blog jeden Tag und freue mich auf die noch folgenden Einträge. Weiterhin viel Spaß auf deiner Fahrt und immer ein paar Bananen und Cola Light wünscht dir Corinna Tenhaeff (zur Zeit im verregneten Südtirol)

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückünsch zum Erreichen deines Ziels.
    Es war sehr interessant die Hin-Reise im Blog zu verfolgen.
    Wunderschöne Bilder und interessante Geschichten.
    Alles Gute nun für die Rückreise.
    Bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

    Viele Grüße
    Marion aus Sindelfingen

    AntwortenLöschen