Sonntag, 13. April 2014

Tag 58: Pausentag in Santa Pola

Heute mussten wir alle sehr früh aufstehen, denn um 7:30 Uhr musste ich Anke und Martin zum Flughafen bringen. Da war nicht nur das Zelt abzubauen, sondern es musste auch Martins Fahrrad verpackt werden.


Gestern hatten wir vergeblich versucht, die Pedale abzuschrauben (ja, wir wissen, dass die eine ein Rechts- und die andere ein Linksgewinde hat - sie saßen einfach zu fest!). So war es heute sehr spannend, ob das Fahrrad überhaupt mitfliegen durfte. Aber irgendwie hat sich niemand drüber aufgeregt und wir hatten sogar noch die Zeit, am Flughafen einen Abschiedscache zu suchen. Passenderweise war dieser in einem Fahrradschlauch versteckt!


Es war sehr schön mit Anke und Martin, ich habe ihre Unterstützung sehr genossen! Vielen vielen Dank!

Als ich gegen 9:30 Uhr wieder am Zeltplatz war, hatte Antje schon gewaschen und die Wäsche aufgehängt. Sie strickte gemütlich in der Sonne.


Anschließend wurde rumgeräumt im Auto. Jeder Begleiter hält etwas anderes für wichtig und unwichtig und schiebt das unwichtige in die hinterste Ecke. Danach ging es dann aber zunächst zum Mittagessen und dann zum Strand.


Dörte simste uns, dass wir die Salinen besichtigen sollten. Also hieß das weitere Programm: Kurze Radtour an der Mole, Pflicht-Saline besuchen, Schwimmen gehen und dann die Planung der nächsten 3 Wochen durchführen.


Santa Pola hat zwar schönen Strand, aber eine ziemlich hässliche Häuserreihe dahinter. Die Salinen sind umzäunt, es soll dort Flamingos geben, sie sind jedenfalls auf der Karte eingezeichnet. Durch den Zaun haben wir aber keine gesehen und am Sonntag und Montag ist der Park geschlossen. Das Schwimmen war aber ganz OK, das Wasser war schon sehr warm. Der Strand ist allerdings sehr sehr flach, ich setzte dauernd auf dem Sandboden auf.

Die weitere Detailplanung geht nicht ohne Internet und deshalb sitze ich jetzt schon 4 Stunden in meinem Stammlokal. Ich wurde schon mit Handschlag begrüßt, weil ich gestern Nacht um 1:45 Uhr bereits einmal vorbeikam, weil das Internet auf dem Zeltplatz überhaupt nicht ging, auch kein UMTS. Und der Blog muss ja täglich erscheinen! Die Planung für die nächste Woche steht jetzt und eine weitere Grobplanung ist auch erstellt.

Morgen wird ein besonders schwerer Tag, da geht es hoch in die Berge bis auf über 900 Meter!

Anmerkungen von Anke:
Hiermit übergebe ich feierlich das Zepter der Anmerkungen an Antje! :P

Anmerkungen von Antje:
Gute Planung erspart viel Ärger, obwohl wir ein merkwürdiges Bild abgeben im Restaurant. Vier Stunden in einem Restaurant sind schon eine verdammt lange Zeit für ein Netbook.

Kommentare:

  1. Hola, Jan! Unser Flieger hatte heute 12 Fahrräder an Bord. Von edelsten Verpackungen wie Alu-Radkoffer über Fahrradkartons bis hin zu "in Zellophan eingeschweißt" war alles dabei. An letzteren konnte man sogar die nach außen abstehenden Pedale erkennen. Unsere Mülltütenvariante sah am schrottigsten aus - hat aber 1A gehalten! Sogar die Lampen blieben heile...

    Ein fettes Dankeschööön, dass wir auf deiner Küstenexpedition dabei sein durften - jetzt müssen wir erst einmal zwei Wochen geballten Landschaftswechsel verarbeiten. Wie macht DEINE Festplatte das eigentlich?

    Deine Lisboa-Alicante Crew
    Anke und Martin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jan,
    heute nun wieder mal ein kurzes Zeichen von mir.
    Deine Tour, dein Berichte, super, vielen Dank. Ich wünsche dir weiterhin so viel Spaß, wenig Defekte, bergauf Rückenwind, bergab leichten Gegenwind (da fällt mir nämlich ein Kommentar von dir ein, "bei dem Wind bergab konnte ich die Bremsbeläge schonen") und natürlich Erlebnisse und Begegnungen, die dir lange in Erinnerung bleiben. Herzliche Grüße, Jörg
    PS: Beim nächsten Kontakt bitte liebe Grüße an Dörte.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anke und Martin,
    Ihr habt ja gesehen, wieviel Aufwand ich in den Blog stecke. Das ist sozusagen meine Festplatte. Wenn ich den Blogeintrag lese, dann erinnere ich mich auch an die Sachen, die ich hier nicht aufgeschrieben habe, z.B. den Duft der Orangenblüten.

    Jörg, der andere Kommentarschreiber von heute (schöne Grüße!), hat das auf seiner Nordkaptour genauso gemacht, aber viel privater: Er hat in ein Heft einen Tagebucheintrag für sich geschrieben, um die Eindrücke festzuhalten. Bei dieser dichten Abfolge von Eindrücken ist das auch tatsächlich notwendig!

    Vielen Dank noch einmal für Euren Support, der war wirklich großartig!

    Liebe Grüße vom ruhigsten Campingplatz Spaniens
    Jan

    AntwortenLöschen