Dienstag, 1. April 2014

Tag 46: São Martinho das Amoreiras - Quarteira, 91 km

Heute hat es die ganze Nacht gewittert und bei einem Blitzschlag ist der Strom ausgefallen. Das kommt hier offensichtlich häufiger vor, die Vermieterin hat jedenfalls nur mit den Achseln gezuckt. Das Gewitter hörte am Morgen auf, der Regen und der Sturm (bis 72 km/h) dagegen nicht. Wegen dieses ungemütlichen Wetters bin ich diesmal gleich in Regenhose und Regenjacke gestartet. Das war auch eine gute Idee, denn der Regen wurde immer heftiger. Dabei hätten die ersten 23 Kilometer so schön sein können: Einsame Landschaft, schmale Straße und nur 7 Autos auf der gesamten Strecke. Anke hat das mit ihrem iPad sogar auf Video festgehalten. Außerdem gab es unterwegs sogar ein Steinzeitgrab zu sehen.


Die Strecke war aber auch sehr hügelig, was man schon daran erkennen kann, dass hier ein großes Talsperrensystem angelegt ist, welches ich zweimal auf einer Brücke kreuzen musste.


Dann kam ich auf eine Schnellstraße, die IC1. Normalerweise wäre der Verkehr gar nicht so schlimm gewesen, aber bei den großen Wasserpfützen habe ich die ein oder andere Dusche abbekommen.


Es war heute wirklich keine Freude radzufahren. Andere Radfahrer waren auch nicht zu sehen und viele Autofahrer haben aus Mitleid gehupt. Am schlimmsten war es an den Bergkuppen: Der Wechsel von schwerem senkrecht fallenden Landregen zu waagerecht ins Gesicht peitschenden Sturmböen war immer wieder krass. Ich fahre bei solchem Wetter ohne Brille, aber wenn der Regen waagerecht von vorne kommt, kann man sich auch mit zusammengekniffenen Augen nur halbwegs schützen. Manchmal musste ich anhalten, weil ich nichts mehr sehen konnte. Das ging Anke und Martin im Auto übrigens auch so, wenn auch der Schnellgang des Scheibenwischers nicht mehr gegen den Regen ankam. Zum Glück ließ der Sturm am Nachmittag etwas nach, aber es hat nie aufgehört zu regnen.

Wegen des Wetters haben wir auf den Zeltplatz verzichtet und gegenüber ein günstiges Hotel genommen. Und wir hoffen auf Wetterbesserung, die für die nächsten Tage angesagt ist.

Anmerkungen von Martin:
Jan kam mir heute vor wie ein Ritter, der ein schauriges Gelübde geleistet hat: Über 90 km in einer Autowaschstraße entlang zu fahren!

Technische Anmerkung:
Nachdem Anke mir gezeigt hat, dass man vom iPad keinen Kommentar senden kann, habe ich das Kommentarformat geändert. Wenn jemand damit Probleme hat, kann er mir gerne eine E-Mail senden!

Kommentare:

  1. No problem with new format. I, at least, can see it perfectly.

    Best regards.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schon eine bittere Ironie, dass ihr euch in die südlichste Ecke Europas verzieht, um dann mit Sturm und Regen gestraft zu werden - während hier in Norddeutschland Sonnenschein und 20 Grad herrschen ...

    AntwortenLöschen
  3. Es gab in Spanien mal einen Ritter, der gegen Wind kämpfte, von Regen war da aber nicht die Rede. Er hatte außerdem eine traurige Gestalt
    Martin aus Kiel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Her Rüten-Budde,

    stimmt, über das iPad ist es leider nicht möglich. Ob es nun klappt probiere ich heute abend mal aus.

    Herzliche Grüße

    Florian Martin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jan,

    mit dem iPhone klappt es nach wie vor nicht, aber das macht nichts, ich kann warten, bis ich einen PC zur Hand habe.

    Liebe Grüße,
    - Burkhard

    AntwortenLöschen