Sonntag, 20. April 2014

Tag 65: Pausentag - Barcelona

Heute war es einmal nicht so ein Königswetter wie in den letzten zwei Wochen. Nachts hat es geregnet und am Morgen gab es auch noch ein paar Tropfen. Es war aber wirklich nur ein leichtes Nieseln. Mit dem Bus ging es kurz nach elf Uhr Richtung Barcelona. Die Bushaltestelle ist zwar nur 400 Meter entfernt, aber man muss im Rinnstein hinter der Leitplanke der Autobahn entlang balancieren, um sie zu erreichen.

In Barcelona haben wir uns zuerst die Sagrada Familia von außen angesehen. Ein beeindruckender Bau, aber eben auch noch eine Baustelle. Das dauert hier deutlich länger als bei der Elbphilharmonie, ist aber auch noch viel ambitionierter.


Dann ging es zur Plaça Catalunya, um die Rambla längs zu spazieren und einen Cache zu suchen. Die Prachtstraße war brechend voll von Touristen, wir hörten sehr viele deutsche Gespräche.


Die Markthalle war heute allerdings geschlossen, aber die Plaça Real hat uns auch gut gefallen.


Den erneuten Regen haben wir geschickt durch eine Mittagspause im Restaurant umgangen, haben dann ein paar Postkarten geschrieben und sind am späten Nachmittag zum Park Güell gefahren. Eine kurze Internetrecherche zeigte uns, dass eine Fahrt mit dem Taxi angesagt war, denn von der Metro ist es mehr als einen Kilometer bergauf zu laufen. Oben angekommen waren wir aber überrascht, dass wir erst Tickets für den Timeslot 19:00 Uhr bis 19:30 Uhr bekamen! Wer hier hinkommen will, sollte vielleicht seine Tickets mit Uhrzeit im Internet vorbestellen!


Es gibt einen öffentlich zugänglichen Teil des Parks, der bereits sehenswert ist. Dort sind einige von Gaudi gestaltete Laubengänge zu besichtigen und der Ausblick auf Barcelona ist großartig.


Im inneren Teil gibt es dann viel mehr zu sehen: Eine Plaza, eine dorische Säulenhalle, noch mehr Laubengänge und vor allem die Torwächterhäuschen und die Prachttreppe.




An der Prachttreppe hat Antje eine Sitzmuschel besnders gefallen. Ich habe ihr schon vorgeschlagen, dass sie sich zuhause in Trier ja auch so ein Ding bauen kann!


Jetzt sitzen wir im Restaurant des Zeltplatzes und sind plötzlich ohne Internetverbindung (Ticket abgelaufen, obwohl es noch 48 Stunden gültig sein soll). Mal sehen, wie ich diesen Bericht hochgeladen bekomme!

Anmerkungen von Antje:
Es war ein schöner Tag, wir haben viel gesehen und ich bin todmüde! Deswegen nur ein Satz des Tages vom Frühstück: "Es regnet in die Leberwurst, das gefällt mir gar nicht!"

Kommentare:

  1. Hallo Jan, wenn du selbst keine Möglichkeit siehst an die Rufnummer deines GSM Sticks zu kommen, könnte ich folgendes versuchen. Wenn du mir die Trägergesellschaft und die Seriennummer deines Sticks an meine Mailadresse DJ7WL@gmx.de sendest versuche ich über deren Service die Rufnummer zu bekommen. Wenn man dann die Rufnummer hat wie ist in Spanien die Aufladung möglich? Von einem Shop direkt online? Aufladekarte von einer Tankstelle? Kannst du die Aufladenummer von deinem Laptop aus direkt eingeben? Habe mal eine GPS Tracking Einheit gebaut mit Datentransport via GMS.
    Zum Aufladen habe ich die SIM Karte entnommen, in mein Smartfone gesteckt, mit *yyy*xxxxxxxxx# aufgeladen und wieder in die Tracking Unit eingesetzt. Wobei yyy die ID Nummer der Gesellschaft und xxxxxxxxx die Aufladenummer ist. Hast du für Frankreich eine spezielle SIM Card? Mit freundlichen Ostergrüßen Joachim aus Delingsdorf bei Ahrensburg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Joachim,
    das ist ein wahnsinnig nettes Angebot, aber es ist wohl schlicht nicht mehr nötig. Morgen fahre ich bis in die Nähe von Girona und übermorgen bin ich dann schon in Perpignan. Da muss ich dann sehen, wie ich meine französiche SFR-SIM-Karte aufgeladen bekomme, die Aufladenummer für 1 Gigabyte für 7 Tage Gültigkeit habe ich schon. Das soll man dann per Anruf aktivieren oder übers Internet, wenn man mit der SIM-Karte verbunden ist. Ersteres hat in Dunquerque im SFR-Laden 10 Minuten Gequatsche des SFR-Mitarbeiters erfordert, letzteres geht vermutlich nicht mehr, weil das Guthaben abgelaufen ist (war nur 14 Tage gültig). Für weitere Spannung ist also gesorgt. Ich schicke Dir aber noch eine private E-Mail mit Details.

    Grüße aus Barcelona
    Jan

    AntwortenLöschen