Freitag, 7. März 2014

Tag 21: Champagné-les-Marais - Fouras, 67 km

Heute früh stand um kurz nach sechs Uhr erst einmal Kettenwechsel auf dem Programm. Es sind schon die ersten 2000 Kilometer vorbei! Um sieben Uhr gab es dann Frühstück und das habe ich sehr ausgedehnt, um nebenbei alle Fotos für den Blogeintrag hochzuladen. Die Internetverbindung war jedenfalls stabil, wenn auch beim Hochladen relativ langsam.

Das Gastgeber-Ehepaar hat mir dann empfohlen, näher als geplant an der Küste längszufahren. Das hat mir einige Kilometer erspart und dafür schöne Aussichten über die Bucht gegeben, auch wenn die Île de Ré leider außer Sichtweite war.

Dann ging's nach La Rochelle und ich war beeindruckt von den Wehrtürmen am Hafen. Direkt dort habe ich in einem Café draußen im Sonnenschein gesessen und zu Mittag gegessen.




Von dort bis zum Zielort Fouras gibt es einen gut markierten Radweg, der häufig direkt am Strand längsführt - ideal!




Ich kam hier auf dem Zeltplatz früh an und war angenehm überrascht über die Preise. Über 5,20 EUR pro Nacht kann man wirklich nicht meckern! Das Zeltaufbauen muss noch schneller werden, aber es war ja noch früh.


Nach dem Duschen hatte ich noch locker Zeit für einen Abendspaziergang und habe mir das Fort Vauban angesehen: Eindrucksvolle Aussicht und eindrucksvolle Kanonen!



Kommentare:

  1. Moin Jan,
    hab erst gestern von deiner neuen Tour erfahren. Schade, dass ich dich nicht verabschieden konnte. Hoffe, dass ich bei deiner Heimkehr dabei sein kann.
    Super, dass du wieder sowas machst, finde ich große Klasse. Ich werde sicher regelmäßig hier reinschauen und sehen, wo du dich gerade herumtreibst ;-)
    Liebe Grüße vom Krokodil
    Annett

    AntwortenLöschen
  2. Heide Lemmermann7. März 2014 um 23:07

    Hallo Herr Rüten-Budde,
    dass Sie schon so lange unterwegs sind, hab ich erst jetzt gemerkt. Nun werde ich die Tour regelmäßig weiter verfolgen - und Sie bewundern, was sie alles zu sehen bekommen. Und das bei sooo viel körperlicher Anstrengung täglich! Ich wünsche Ihnen das Wetter, das uns hier in Reinbek momentan beglückt.
    Weiterhin gute Fahrt!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Rüten-Budde,
    gerade hab ich fast alle Eintragungen gelesen und bewundere Sie, was Sie alles sehen und erleben auf dieser Radtour. Und das alles bei der enormen körperlichen Anstrengung täglich! Toll!
    Ich wünsche Ihnen allzeit passendes Wetter (so wie wir es momentan in Reinbek genießen), Pannen nur dann, wenn ein Fahrradgeschäft in der Nähe ist und immer nette Leute, mit denen Sie Freude teilen können. Allzeit gute Fahrt auf Radwegen durch viel Natur abseits der Straßen, so richtig zum Genießen.
    Liebe Grüße
    Heide Lem

    AntwortenLöschen
  4. Moin Jan, habe eben den Abendblatt-Bericht über deine Tour gesehen: http://goo.gl/7ocY8R Hoffentlich hast du in Frankreich ebenso schönes Wetter wie wir hier in Hamburg! Gruß, KH

    AntwortenLöschen
  5. Hi Papa,
    Dank des Abendblatts kann jetzt jeder deinen BMI nachrechnen. 29.2 - bedeutet Übergewicht ;)
    LG,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jana wollte damit auf ihre charmante Art sagen: Papa, du bist ja in der Zeitung. Das ist aber toll!

      Lg Beke

      Löschen
    2. Danke Beke für die Interpretation. Und danke Dörte für das Schummeln beim Abendblatt: Gestartet bin ich mit 125 kg. Ein Loch im Gürtel habe ich aber schon gewonnen ...

      Liebe Grüße Papa

      Löschen